Marienkäfer e.V. Historie Spenden
Historie
Der Kindergarten Marienkäfer Hamburg-Wandsbek e.V. wurde 1994 von einer privaten Elterninitiative in Marienthal gegründet.

Vier Jahre später klagen die Nachbarn, weil ihnen das Spielen der Kinder im Garten neben einer vierspurigen Straße zu laut ist. 2005 verfügt das Landgericht Hamburg die Schließung des Kindergartens am Standort Nöpps. Der Vorstand des Kindergartens Marienkäfer Hamburg-Wandsbek e.V. kämpft mit Unterstützung der Erzieher und Eltern unermüdlich für den Fortbestand des Kindergartens. Ein Jahr später erreicht der Kindergarten Marienkäfer durch einen richterlichen Vergleich, dass er unter Auflagen bis Juli 2008 bleiben darf.

Diese Entwicklung löst eine Flut von empörten Artikeln und Kommentaren über das Thema Kinderfeindlichkeit in Deutschland aus. Der Kindergarten Marienkäfer erfährt bundesweit große Rückendeckung seitens Politik, Presse und Gesellschaft.

Innerhalb der vorgegebenen Frist findet sich ein neuer Standort im Rahmen eines größeren Neubauwohnprojektes im Zikadenweg. In dem Niedrigenergiehaus mit modernster Ausstattung haben 55 Kinder Platz, darunter nun auch 10-12 Krippenkinder. Zwar äußern noch vor dem Einzug des Kindergartens auch hier langjährig ansässige Anwohner Lärmbedenken. Nach politischer Vermittlung, der Errichtung einer Lärmschutzwand und den Abschluss einer Nachbarschaftsvereinbarung, die die Betriebsgröße und -zeiten des Kindergartens verbindlich regelt, kann die Baugenehmigung aber letztendlich erteilt werden. Seitdem gestaltet sich das Miteinander sehr rücksichtsvoll und harmonisch.

Ende gut, alles gut! Heute wohnt unser Marienkäfer im Zikadenweg. Damit haben wir ein mutiges Projekt zu einem wirklich guten Abschluss gebracht. Wir danken ganz herzlich allen, die zur Errichtung dieses wunderschönen Hauses beigetragen haben und unseren vielen großzügigen Spendern, ohne die wir diese Idee nicht hätten umsetzen können. Alles Menschen mit Mut, Ideen und Verantwortungsbewusstsein.

Ohne die Unterstützung des Bezirksamtes in Person von Gerhard Fuchs und Cornelia Schröder-Piller gäbe es den neuen Standort am Zikadenweg nicht. Unser besonderer Dank geht an unseren Bauherrn und Vermieter Stefan Wulff. Viele reden über mehr Einsatz für Kinder. Er redete nicht! Er setzte sich ein! Er hat den Mut gehabt, gemeinsam mit uns dieses Projekt anzupacken. Dankbar sind wir für die politische Unterstützung von Michael Neumann (SPD), Christian Maaß (GAL) und Jürgen Klimke (CDU). Dem Ehepaar Helmuth und Hannelore Greve danken wir für ihr besonders großzügiges finanzielles Engagement. Ohne die Behörde für Soziales und Gesundheit „insbesondere den Senatoren Frau Schnieber-Jastram und Herr Dietrich Wersich“ hätte der Marienkäfer es nicht geschafft. Viele kleine und große Firmen, private Spender und befreundete Vereine haben gaben uns die Unterstützung, die wir so dringend brauchten. Alle haben mit ihrem Engagement ein klares Zeichen für Kinderfreundlichkeit in dieser Gesellschaft gesetzt. Lärmklagen gegen Kinder dürfen in Zukunft kein Gehör mehr finden.